Auch Kinder und Jugendliche können bereits an Rheuma erkranken. Der Begriff „Rheuma“ ist ein Sammelbegriff für eine ganze Reihe chronischer autoimmuner Entzündungserkrankungen. Diese Entzündung kann nahezu jedes Körperorgan den gesamten Körper betreffen. Am häufigsten sind im Kindes- und Jugendalter die Gelenke betroffen.

So erreichen Sie uns

Kontaktinformationen

Rheumatologie

Chefarzt Dr. med. Hans Kössel

Telefon

E-Mail

Hochstraße 29, 14770 Brandenburg an der Havel


Station 2.4 (Haus 2)

03381 41-1820


Lageplan

Sprechstunde Rheumatologie / Autoimmunerkrankungen

Chefarzt Dr. med. Hans Kössel

Dienstag 13:00 – 17:00 Uhr

Interdisziplinäres Aufnahme- und Ambulanzzentrum (IAZ)
Haus 3, Ebene 0, Raum 19-21

Anmeldung

03381 41-1800

Für eine Anmeldung ist der Anmeldebogen zwingend erforderlich.

Unsere Behandlungsschwerpunkte

Die Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit rheumatologischen Erkrankungen hat sich in den letzten Jahren zu einem Schwerpunkt unseres Klinikums entwickelt. Die Kinder werden sowohl in der ambulanten Sprechstunde als auch, falls erforderlich, stationär behandelt. Aufgrund der Vielfältigkeit der Symptome und möglicher Begleiterkrankungen besteht eine sehr enge Kooperation mit der Radiologie, der Augenklinik, der Orthopädie und dem Labor im Hause. Im Wesentlichen können die Patient*innen ambulant behandelt werden. Nur selten und dann auch im Allgemeinen sehr kurz ist eine stationäre Behandlung erforderlich. Kinder mit rheumatischen Erkrankungen oder in der Nachsorge bei Krebserkrankungen (Onkologie) können in einer Spezialsprechstunde ambulant behandelt werden.

  • Körperliche Untersuchungen inkl. eines rheumatologischen Gelenkstatus,
  • Laboruntersuchungen inkl. aller spezialisierten immunologischen und rheumatologischen Parameter sowie auch eventuell notwendige genetische Analysen
  • bildgebende Diagnostik, in erster Linie eine Arthrosonographie (Ultraschall der Gelenke) oder über die >Kinderradiologie eine Sonographie innerer Organe und in speziellen Fällen auch native Röntgenbilder oder in einer Magnetresonanztomographie (MRT)
  • Diagnostische Gelenkpunktionen (Gewinnung von Gelenkerguß) in Analgosedierung (leichter schmerzloser Schlaf).
  • Einstellung, Überwachung und Durchführung (inkl. Infusionen) aller antientzündlichen medikamentösen Therapien. Dazu zählen neben den langjährig bekannten Basismedikamenten auch die antientzündlichen Therapien mit Fusionsproteinen und Antikörpern (Biologika).
  • Therapien mit Glukokortikoiden (Kortison) einschließlich intravenöser Pulstherapie und intraartikulären Einspritzungen in Analgosedierung
  • Einleitung und Einweisung in eine Physiotherapie

Auf dem neuesten Stand

Aus-, Fort- und Weiterbildung

Wir bieten unseren Mitarbeitenden sowie interessierten Kolleg*innen aus anderen Kliniken und dem niedergelassenen Bereich regelmäßig Aus-, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten an. Hierzu führen unsere Ärzt*innen sowie Expert*innen selbst interne und externe Veranstaltungen durch. Zudem verstehen wir uns als Ausbildungszentrum für Ärzt*innen außerhalb unseres Klinikums und nehmen regelmäßig an nationalen und internationalen Kongressen und Symposien teil, um auf dem neuesten Stand der Wissenschaft zu bleiben.

Unsere Klinik bringt sich aktiv in die Ausbildung von jungen Kolleg*innen ein. Falls Sie die Weiterbildung zur Fachärztin bzw. zum Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin an unserem Haus durchlaufen oder sich für die Zusatzweiterbildung Kinder- und Jugendrheumatologie entscheiden, freuen wir uns, Sie in unserem Team zu begrüßen.

Unsere Weiterbildungsbefugnis

  • Zusatzweiterbildung Kinder- und Jugend-Rheumatologie (21 Monate)