Epilepsiezentrum für Kinder und Jugendliche (DGfE)

Das Potsdamer Epilepsiezentrum für Kinder und Jugendliche (DGfE)


Seit dem Sommer 2019 sind wir als Epilepsiezentrum für Kinder und Jugendliche von der deutschen Gesellschaft für Epileptologie (DGfE) zertifiziert


Epilepsiezentren halten ein hoch qualifiziertes Personal sowie diagnostische und räumlichen Möglichkeiten, wie beispielsweise: EEG (Hirnstromkurve), Kernspintomografie, Labor vor. 


Das Team des Potsdamer Epilepsiezentrums besteht aus: 

 

  • spezialisierten Ärzten für Kinder- und Jugendmedizin mit einer Spezialisierung als Neuropädiater und Epileptologe
  • speziell ausgebildeten (Neuro-)Psychologen
  • qualifizierten medizinisch-technischen Assistenten
  • speziell weitergebildetem Pflegepersonal
  • speziell ausgebildeten Sozialpädagogen


Häufige Fragen von hilfesuchenden Familien sind: 

 

  • Hat mein Kind überhaupt eine Epilepsie - welche Ursachen haben Anfälle?
  • Was muss ich nach einem ersten Anfall meines Kindes beachten?
  • Wie oft müssen Kontrollen erfolgen?
  • Muss mein Kind medikamentös behandelt werden?
  • Welche langfristigen Auswirkungen haben Medikamente? Können die Medikamente umgestellt und die Nebenwirkungen vermieden werden?
  • Ist eine operative Behandlung möglich?
  • Sind nicht-medikamentöse Verfahren (z.B. Anfallsunterbrechungstrainung und Psychotherapie) möglich?
  • Was bedeutet die Epilepsie meines Kindes für seine weitere Entwicklung?
  • Welche Auswirkungen haben die Anfälle meines Kindes auf unseren Familienalltag?
  • Gibt es Schulungsprogramme, in denen ich mehr über die Epilepsie meines Kindes lernen kann?


Um diese Fragen zu beantworten führen wir ausführliche Gespräche. Es folgen eine gründliche, neurologische Untersuchung, ggf. Entwicklungsdiagnostik, EEG, Langzeit-EEG und MRT des Kopfes. Laboruntersuchungen inkl. genetischer Diagnostik und Stoffwechseluntersuchungen ergänzen unsere Diagnostik. 


Bei uns erfolgt eine leitliniengerechte Therapie der Epilepsie mit Medikamenten, speziellen Diäten, Neurofeedback und ggf. Überweisung zu operativen Epilepsiezentren, etc.) Zudem erstellen wir einen individuellen Behandlungsplan unter Berücksichtigung ggf. bestehender begleitender Störungsbilder. Die sozialrechtliche und sozialpädagogische Beratung vervollständigt unser Angebot ab. 


In unserem Department für Neuro- und Sozialpädiatrie haben wir die Möglichkeit, ihr Kind im SPZ, in der Tagesklinik Neuropädiatrie und auf unserer Kinderstation zu betreuen. Das Personal des Epilepsiezentrums arbeitet in allen drei Strukturen, so dass eine enge inhaltliche Abstimmung und eine interdisziplinäre Denkweise umgesetzt werden können. Bei uns stehen nicht nur Anfälle und Epilepsie im Vordergrund, sondern wir sehen Ihr Kind in seinem individuellen Lebensumfeld.