Auf der Intensivstation für Früh- und Neugeborene, auch Neonatologie genannt, tun wir alles dafür, damit Neu- und Frühgeborene die besten Chancen auf ein erfüllendes Leben haben. Wir versorgen Früh- und Neugeborene ab der Lebensfähigkeit mit einem Geburtsgewicht auch unter 500 Gramm kompetent und umfassend. Dabei setzen wir auf eine Kombination aus überragender Fachkompetenz, moderner Ausstattung und einer großen Portion Menschlichkeit, damit Sie und Ihr Kind sich rundum wohlfühlen. 

Arzt hört mit dem Stethoskop ein Neugeborenes im Inkubator ab

Maria Parussel

Wir bieten den Kleinsten und ihren Familien im Perinatalzentrum Level 1 alles, was sie für einen guten Start ins Leben brauchen – Geburtsvorbereitung mit pränataler Diagnostik, familienorientierte Versorgung im Eltern-Kind Zimmer und eine Nachsorge, die bereits auf der Station beginnt. Damit ist die Neonatologie sowohl Nachsorgestation und Intensivstation in einem und somit auch für Fälle, die besondere Fürsorge benötigen, bestens ausgestattet. 

So erreichen Sie uns

Kontaktinformationen

Neonatologie

Departmentleiter: Dr. med. David Szekessy
Stationsleitung: Katrin Wöckener

Station F4, Haus F, Ebene 4

0331 241-35951

Charlottenstraße 72, 14467 Potsdam


Lageplan

Interdisziplinäre Kompetenz und individuelle Zuwendung

Für Neu- und Frühgeborene, die intensivmedizinische Unterstützung benötigen, stehen Behandlungsplätze auf der Intensivstation, Wand an Wand mit dem Kreißsaal bereit. Hier werden sämtliche innovativen und schonenden Möglichkeiten zur Beatmung und Atmungsunterstützung vorgehalten.

Die Frühgeborenen und Neugeborenen liegen in modernen Inkubatoren oder Wärmebettchen. Sie bieten ideale Bedingungen für die Entwicklung des Frühgeborenen und lassen eine maximale Nähe zwischen Eltern und Kind zu. Alle Körperfunktionen werden permanent durch Geräte überwacht, deren Signale uns erreichen, ohne das Kind in seiner Ruhe zu stören. Spezielle nicht-invasive Messverfahren helfen uns den Sauerstoff- und Kohlendioxid-Haushalt zu verfolgen. Unsere Beatmungsgeräte sind speziell für Frühgeborene ausgelegt und können deren Eigenaktivität bei der Atmung einbeziehen. 

Doch trotz aller hochmodernen Technik: Die fürsorgliche Pflege und Zuwendung zu den kleinen oder kranken Kindern steht bei uns im Vordergrund. Ein großes Pflegeteam, das intensiv geschult und weitergebildet wird, stellt sicher, dass unsere empfindsamsten Patienten ebenso liebevoll wie kompetent versorgt werden. Ein Ärzteteam im Schichtdienst ist rund um die Uhr präsent.

In den Zimmern befinden sich bequeme Sitzmöglichkeiten zum Stillen, Kuscheln oder Känguruhen, sodass ein längeres Zusammensein mit dem Früh- oder Neugeborenen kein Problem ist. 

Wenn Sie in unser Perinatalzentrum Level 1 kommen, können Sie sich sicher sein: Für jede Frage und jedes Anliegen finden Sie einen kompetenten Ansprechpartner.

Nicht nur unsere Ärzt*innen der Gynäkologie und Neonatologie sind Experten in ihren Fachgebieten. Auch das Pflegepersonal kann mit maximaler Kompetenz überzeugen. Denn um in der Neonatologie als Pflegekraft arbeiten zu dürfen, wird neben der klassischen Ausbildung in der Gesundheits- und (Kinder)krankenpflege eine spezielle Fachweiterbildung vorausgesetzt. So können Sie sich sicher sein, dass jeder und jede Einzelne über die Kenntnisse verfügt, die für die Versorgung der Allerkleinsten nötig sind. 

Zusätzliche Weiterbildungen sowie regelmäßige Fort- und Weiterbildungen des gesamten medizinischen Personals sorgen dafür, dass die Versorgung Ihres Kindes auf dem höchsten Niveau stattfindet. 

Wir legen sehr viel Wert darauf, die Kleinen von Licht und Lärm abzuschirmen, ihr Lager komfortabel zu gestalten und sie so wenig wie möglich zu stören. Wenn unsere Kinderpflegekräfte die Kinder berühren, nähern sie sich langsam, ohne die Kinder zu erschrecken, bereiten sie sorgfältig aufs Wickeln und sonstige Maßnahmen vor und fassen sie so an, dass das Kind dies angenehm empfindet.

Familien gehören für uns zusammen. Deshalb fördern wir das Zusammensein von Eltern und Kind, wann und wo immer es medizinisch möglich ist. Deshalb können Sie als Eltern Ihr Kind jederzeit besuchen. Bitte haben Sie jedoch Verständnis dafür, dass während bestimmter Versorgungsmaßnahmen bei schwerkranken Kindern gewisse Einschränkungen notwendig sein können.

Damit Sie als Eltern einen innigen Kontakt zu Ihrem Kind aufbauen können, heißen wir Sie tagsüber jederzeit willkommen. Unsere Kinderintensivfachpflegekräfte binden Sie schrittweise in die Pflege Ihres Kindes ein. Wir halten Liegestühle vor, auf denen Sie es sich mit Ihrem Baby beim so genannten „Känguruhen“ gemütlich machen können. Die frühgeborenen oder kranken Neugeborenen genießen es in der Regel sehr, bei Ihnen auf der Brust zu kuscheln. Wir unterstützen das Känguruhen und die Streicheleinheiten durch Sie, sobald es die Stabilität Ihres Kindes erlaubt, auch bei invasiv-beatmeten Kindern.

Geschwisterkinder sind grundsätzlich willkommen, jedoch sollten sie ohne Infektzeichen und mit vollständigem Impfstatus sein. Deshalb werden sie vor ihrem Besuch von einem unserer Ärzte kurz untersucht. Wir bitten Sie daher, den Besuch von Geschwistern vorher anzumelden und auf einmal pro Woche zu beschränken.

Zu normalen Tageszeiten (10:00 bis 20:00 Uhr) sind auch die engsten Familienangehörigen herzlich willkommen. Da kranke Kinder ihre Erholungs- und Ruhepausen benötigen, bitten wir Sie, Ihren Besuch vorher anzumelden und immer nur einzeln mit zu Ihrem Kind zu nehmen. Individuelle Absprachen, unter anderem zu Besuchszeiten und sonstigen Regelungen, sind möglich.

Sie können sich natürlich zu jeder Tages- und Nachtzeit telefonisch nach Ihrem Kind erkundigen. Ausführliche Informationen über den Gesundheitszustand Ihres Kindes erhalten Sie während der Arztgespräche.

Auch für Frühgeborene und kranke Neugeborene ist Muttermilch in der Regel die beste Nahrung: Wir fördern das Abpumpen der Muttermilch, die wir dann mit Hilfe von Magensonden füttern. Wir beantworten alle Fragen dazu und helfen organisatorisch, so dass Ihre Muttermilch, hygienisch zwischengelagert, zu Ihrem Kind gelangt.

Zur Frauenmilchbank

Wir setzen auf einen ganzheitlichen Versorgungsansatz, der das Beste für Mutter, Kind und die gesamte Familie möglich macht. 

  • Eine plötzliche Geburt oder die Krankheit des Kindes gehen oft mit verschiedenen Ängsten und Sorgen einher. Unser Psychologische Dienst steht Ihnen zur Seite, wenn Sie Hilfe bei den ersten Schritten ins neue gemeinsame Leben brauchen. Sei es die Unterstützung bei Behördengängen und Anträgen oder einfach jemand, der ein offenes Ohr für Sorgen und Ängsten hat: Der psychologische Dienst ist direkt vor Ort und kann so ohne weitere Wege in Anspruch genommen werden. 
     
  • Auf der Neonatologie bieten wir Physiotherapie und Atemtherapie für Neugeborene und Frühchen an. So kann die Entwicklung von Anfang an gefördert werden, ohne dass umständlich Termine mit externen Therapeuten vereinbart und wahrgenommen werden müssen.
     
  • Auch nach Ihrer Entlassung aus der Geburtsklinik sollen Eltern so oft wie möglich bei Ihrem Kind sein können. Eltern, die einen längeren Anfahrtsweg zum Klinikum haben, können wir in einem unserer Elternappartements unterbringen. Die Kosten hierfür trägt Ihre Krankenkasse. Sprechen Sie bei Bedarf unsere Stationsassistent*innen an.

Im Fokus

Frühchen Linus schlafend in seinem Bettchen, im Hintergrund eine Karte mit seinem Namen und dem Geburtsdatum

88 Tage Neonatologie

Es ist Ostermontag 2022. 18:14 Uhr. Linus kommt per Kaiserschnitt nach 25+1 Schwangerschaftswochen auf die Welt. 830 Gramm leicht. 35 cm klein. Kaum größer als ein herkömmliches Blatt Papier. Es folgen 88 Tage auf der Station der Neonatologie des Klinikums Westbrandenburg in Potsdam – einem speziellen Bereich für Früh- und kranke Neugeborene.

Perinatalzentrum Level 1
Video Geburt in Sicherheit – Neonatologie
Perinatalzentrum Level 1
Ansehen auf

Einen kleinen Einblick in unsere Neonatologie erhalten Sie auch in unserem Info-Film für werdende Eltern. Als Teil des größten Perinatalzentrums Brandenburgs stellt sich darin, neben der Geburtshilfe, auch die Neonatologie vor.

Unser Team für die Behandlung von Früh- und kranken Neugeborenen

Aus-, Fort- und Weiterbildung

Wir bieten unseren Mitarbeitenden sowie interessierten Kolleg*innen aus anderen Kliniken und dem niedergelassenen Bereich regelmäßig Aus-, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten an. Hierzu führen unsere Ärzt*innen sowie Expert*innen selbst interne Veranstaltungen durch, zum Beispiel regelmäßige klinikinterne Reanimations- und Notfallschulungen mit modernen Simulationsmodellen in der alltäglichen Klinikumgebung. Im Simulations- und Trainingszentrum führen Pflegekräfte, Kinderärzt*innen und Kinderchirurg*innen unserer Klinik in- und extern angebotene Kurse durch, beispielweise Kindernotfallkurse, Simulationstrainings Neonatologische Notfälle und Kinderschutzkurse. In der Pflegeausbildung und Fachweiterbildung für Pädiatrische Intensivpflege sind Pflegekräfte und Ärzt*nnen unseres Teams engagiert.

Zudem verstehen wir uns als Ausbildungszentrum für Ärzt*innen außerhalb unseres Klinikums und nehmen regelmäßig an nationalen und internationalen Kongressen und Symposien teil, um auf dem neuesten Stand der Wissenschaft zu bleiben. Pflegekräfte und Ärzt*innen unseres Teams bilden sich regelmäßig extern fort und werden im Erwerb weiterer Zusatzbezeichnungen unterstützt.

Wir freuen uns immer, neue Kolleg*innen zur Weiterbildung in der Pflege bei uns aufzunehmen. Für generalistisch ausgebildete Pflegekräfte (neue Ausbildungsordnung) bieten wir als Klinikum Westbrandenburg ein spezielles Trainee-Programm über ein Jahr, das den Absolvent*innen ermöglichen soll, spezielles pädiatrisches Fachwissen zu erwerben und rotierend alle Pflegebereiche der Kinderklinik kennenzulernen.

Unsere Weiterbildungsbefugnis:

  • Schwerpunkt Neonatologie: 24 Monate (vollständig) 
  • Intensivmedizin